Investitionsanreiz durch vorzeitige Abschreibung


Gerald Kreft • 4. Februar 2009

Der Ende Jänner 2009 versendete Begutachtungsentwurf des Konjunkturpaketes 2009 sieht vor, dass für die im Zeitraum 1. Jänner 2009 bis 31. Dezember 2010 getätigten Investitionen in körperliche Anlagegüter als neue Investitionsbegünstigung eine 30-prozentige vorzeitige Abschreibung geltend gemacht werden kann. Diese vorzeitige Abschreibung soll damit helfen Investitionsanreize zu schaffen.

Die vorzeitige Abschreibung ermöglicht im Jahr der Anschaffung oder Herstellung eine entsprechend höhere Abschreibung und zwar in Höhe von 30 Prozent der Anschaffungs- oder Herstellungskosten inklusive der normalen linearen Abschreibung. Es kann also daneben nicht zusätzlich noch eine Normalabschreibung abgesetzt werden, damit keine Abschreibung von mehr als 100 Prozent ermöglicht wird. Daher führt die vorzeitige Abschreibung nur zu einer Steuerstundung.

Aufgrund des Prozentsatzes sollen insbesondere körperlichen Wirtschaftsgüter gefördert werden, die längerfristig dem Unternehmen dienen. Daher wird von diesem Wahlrecht nicht Gebrauch gemacht werden, wenn das Wirtschaftsgut nur eine Nutzungsdauer von unter drei Jahren hat. 

Folgende Investitionen sind aber von der vorzeitigen Abschreibung ausgenommen:

  • unkörperlichen Wirtschaftsgütern (z. B. Rechte)
  • Grund und Boden und Gebäude sowie Mieterinvestitionen,
  • Pkws und Kombis (die vorzeitige Abschreibung steht allerdings für Fahrschulkraftfahrzeuge sowie für Fahrzeuge zum Zwecke der gewerblichen Personenbeförderung, wie z. B. Taxifahrzeuge, zu),
  • Luftfahrzeuge,
  • gebrauchte Wirtschaftsgüter und 
  • Wirtschaftsgüter, die von einem beherrschenden Unternehmen erworben werden